Unterrichtsbetrieb vorübergehend ausgesetzt

Augsburg. Die Bayerische Staatsregierung hat heute verfügt, alle Schularten – auch die privaten Schulen – bis zum 19.04.2020 zu schließen. Dieser Verfügung folgend, hat auch die Führungsspitze des Fleischerverbandes Bayern und der Fleischerschule Augsburg heute entschieden, die Fleischerschule Augsburg ab Montag, den 16.03.2020 bis voraussichtlich zum 19.04.2020 zu schließen und den Unterrichtsbetrieb für diesen Zeitraum auszusetzen.

Die für den Zeitraum geplanten ÜLU-Kurse und der Fleischsommelierkurs, der am 23.03.2020 begonnen hätte, werden auf einen späteren Zeitpunkt verschoben.

„Das Wohl unserer Schüler steht für uns an erster Stelle. Wir tragen mit dieser Entscheidung unserer gesellschaftlichen Verantwortung rund um die Coronavirus-Krise Rechnung. Wir sind intensiv dabei, das Kursprogramm für das restliche Jahr neu zu strukturieren und die Ausfälle zu kompensieren. Stand heute finden alle Kurse, die nach dem 19.04.2020 beginnen, wie geplant statt. Dann nehmen wir unseren Bildungsauftrag für das Fleischer- und Metzgerhandwerk wieder wahr. Sollte sich die Situation vorher positiv verändern, können wir darauf ohne Probleme kurzfristig reagieren“, so Schulleiter Anton Schreistetter.

Auch für Geschäftsführer Lars Bubnick steht die Eindämmung der Pandemie an erster Stelle. „An einer vorübergehenden Schließung auch zum Wohle der Betriebe und der Schülerinnen und Schüler führte nach der Verfügung der Staatsregierung kein Weg vorbei. Die Geschäftsstelle des Fleischerverbandes Bayern ist selbstverständlich weiterhin für die Innungsbetriebe und Innungen erreichbar. Wir nehmen unsere Aufgaben weiterhin im vollen Umfang wahr.“